Als hilfreichste Antwort ausgezeichnet

Den Siberian Husky motivieren

Aufgabe des Husky Halters ist es, herauszufinden, wie er seinen Hund am besten motivieren kann. Ob mit einem Leckerli, einem Lob, mit Streicheleinheiten oder dem Lieblingshundespielzeug – der Husky muss begreifen, dass es sich lohnt, den Befehlen seines Herrchens Folge zu leisten.

Wichtig ist, dass die Belohnung unmittelbar nach dem gewünschten Verhalten erfolgt. Schließlich muss der Hund merken, wofür er belohnt wird, um das erwünschte Verhalten in einer ähnlichen Situation wieder zeigen.


Alle Familienmitglieder müssen mitziehen

Ein sehr wichtiger Punkt bei der Hundeerziehung ist die Beteiligung aller Familienmitglieder. Es sollte Einigung darüber herrschen, was der Hund darf und was nicht und die Erziehung muss konstant durchgezogen werden.

Dabei darf die Grunderziehung nur von einer einzigen Person übernommen werden, damit der Hund nicht unnötig durcheinander kommt.

b
bobprok18. März

Als Halter eine gute Orientierungshilfe bieten:

  • Die Grunderziehung sollte alleinige Aufgabe der Bezugsperson sein.
  • Stimme und Körpersprache als Erziehungshilfe einsetzen.
  • Konsequenz: Diese gehört zu den wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreiche Erziehung.
  • Viel Geduld mitbringen: Das Erlernen der Grundbefehle erfordert viel Übung und Zeit. Die Bezugsperson muss bereit sein, diese aufzubringen.
  • Üben: In der Regel benötigen Hunde viele Wiederholungen, damit sie das Gelernte auch festigen können. Bis zu 200 Übungen pro Kommando können erforderlich sein, damit der Husky einen Befehl verinnerlicht hat und ihm folgen kann. Um den Hund nicht zu überfordern, empfiehlt es sich, mit kurzen Trainingseinheiten zu beginnen und diese nur langsam zu steigern.
  • Abwechslungsreiches und interessantes Training: Ein langweiliges Programm und ein immer gleich ablaufendes Training stellt nicht nur für uns Menschen eine echte Zumutung dar.
  • Den Husky verstehen / die richtige Kommunikation: Der Husky ist in der Lage, den Ausdruck der Mimik, die Lautstärke der Stimme, die Bewegungen und den Tonfall seines Halters zu deuten und Schlüsse zu ziehen, wie er ihm gerade gesonnen ist. In der Trainingsphase ist es daher sehr wichtig, ein bestimmtes Kommando immer im gleichen Tonfall zu geben und die Ruhe zu bewahren, sollten sich zunächst keine konkreten Trainingserfolge einstellen. Die Bezugsperson muss dem Hund nicht nur Sicherheit und Vertrauen vermitteln, sondern auch in der Lage sein, die Signale seines Huskys richtig zu deuten. Dazu gehören: die Ohrenhaltung, Stellung der Rute, Rückenhaare, Bellen oder Knurren.
  • Lernumfeld: Das erfolgreiche Training der Kommandos erfordert ein optimales Lernumfeld, das ein geduldiges Üben möglich macht und damit wichtige Situationen simuliert werden können. Eine optimale Lernumgebung für die Erziehung eines Hundes bieten Hundeschulen an.
  •  

Sie haben eine hilfreiche Meinung oder Antwort hierfür?

Dann los!

Anmelden und Antworten
30. Mai
Nein, Sie müssen nicht auf die Jagd mit einem Husky gehen. Er ist ursprünglich kein Jagdhund, sondern ein Reithund. Aber tägliches Joggen ist aufgrund seiner Herkunft notwendig, sonst kann Ihr Hund zu viel 'aufladen', krank werden, etc. Das heißt,... Mehr lesen →
13. März
Huskys sind körperlich sehr aktive Hunde, daher bekommen sie im besten Fall eine Ernährung, die aus einem Drittel Gemüse und Getreide und zwei Dritteln Fleisch besteht. Um dem Husky die Verdauung zu erleichtern, achte darauf, Deinem Hund das Fleis... Mehr lesen →