i
iabob25. Mai

Wenn Kinder nicht verlieren können, verbergen sich dahinter meist tiefere Gründe. Vielleicht hat es das Gefühl, nicht anerkannt zu sein und das Selbstwertgefühl ist zu niedrig. Genauso gut kann das Gegenteil der Fall sein: Kinder, die keine Niederlagen gewöhnt sind und von sich selbst eine sehr hohe Meinung haben, vertragen es oft schlecht, wenn sie dann doch einmal verlieren.

 

Man kann nicht immer gewinnen

Das müssen Kinder lernen und es ist nicht leicht für sie. Vor allem in bestimmten Entwicklungsphasen, wie zum Beispiel im Trotzalter, ist es oft schwer zu verkraften, wenn die Dinge nicht nach dem Plan des Kindes verlaufen. Aber auch später ist es ein Problem, vor allem dann, wenn Kinder das Verlieren persönlich nehmen. Sie glauben dann, dass es sich um eine persönliche Verletzung handelt und eine Herabsetzung ihrer Person. Niemand verliert gern, für Kinder ist das oft schwerer als für Erwachsene, da sie im Hier und Jetzt leben und vergangene Erlebnisse noch schwer in Relation zur Gegenwart setzen können.

In vielen Fällen ist darüber hinaus die Unfähigkeit, verlieren zu können, personenbezogen. So steckt ein Kind es vielleicht locker weg, wenn es beim "Mensch ärgere Dich nicht" mit Freunden verliert. Spielt aber die Mutter oder die große Schwester mit, dann ist der Wutanfall vorprogrammiert. In diesen Fällen fühlt sich das Kind entweder zurückgewiesen oder im Konkurrenzkampf unter den Geschwistern als unterlegen.

Wie geht man mit dem Wutanfall um?

Wenn Spielsteine oder sogar Spielbretter durch die Gegend fliegen und das Kind laut schreiend aus dem Zimmer rennt, ist es schwer, ruhig zu bleiben. Aber genau das ist wichtig, wenn Ihr Kind ein Problem mit dem Verlieren hat. Bestrafungen und Vorwürfe helfen hier wenig, da die Wut über die Niederlage ein schwer zu kontrollierendes Gefühl ist. Und wenn man es von der positiven Seite sieht: Wut und Frust bei Niederlagen zeigen auch, wie hochinteressiert das Kind beim Spiel dabei war.

Reagiert ein Kind auf das Verlieren mit Wut und Aggression, dann sollten Sie erst einmal abwarten. Meist regt es sich schon nach wenigen Minuten wieder ansprechbar. Dann sollte ein Gespräch folgen, in dem die Gefühle der Kindes noch einmal benannt werden: Du bist jetzt richtig sauer, weil Du nicht Sieger geworden bist. Im nächsten Schritt sollten Sie Ihren eigenen Ärger über die Reaktion des Kindes formulieren: Es ärgert mich, dass Du Dich so benimmst, es nimmt mir die Lust am Spiel.

Auf keinen Fall sollten sie sich jedoch über Ihr Kind lustig machen. Das demotiviert und nimmt ihm den Spaß am Spiel und am Wettbewerb an sich. Ebenso wenig sollten Sie ihm die Niederlage immer wieder vor die Nase halten, wie Sie es Freunden gegenüber tun würden. Damit können kleine Kinder einfach nicht umgehen. Vielleicht sagen Sie Ihrem Kind, dass heute einfach mal Papi gewonnen hat und Papi eben auch gar nicht schlecht in dem Spiel ist. Aber es soll sich auch daran erinnern, dass es schon oft gegen Papi gewonnen hat und es ihn wieder schlagen wird, wenn es sich anstrengt.

Warum spielen – und verlieren – so wichtig ist

Durch Gesellschaftsspiele üben Kinder soziale Kompetenz. Sie müssen sich an Regeln halten, Rücksicht auf die anderen Spieler nehmen und eben auch ab und an Niederlagen einstecken. Sie erlernen dabei die sogenannte Affektkontrolle, die Kontrolle über ihre Gefühle und Reaktionen. Sie lernen vom Vorbild der Eltern: Wie eng halten Sie sich an die Spielregeln, wie reagieren Sie, wenn Sie einmal ein Spiel verlieren. Das angemessene Verhalten muss vielfach geübt werden, deshalb gilt: Je mehr Spiele, umso besser.

Was Eltern allerdings nie tun sollten, ist das Kind absichtlich und offensichtlich gewinnen zu lassen, um Wutanfälle zu vermeiden. Die Kinder merken das schnell und werden gelangweilt und frustriert. Besser ist es, sich etwas zurückzunehmen und Kindern so zu helfen, dass sie im Spiel Vorteile erlangen, aber die Hauptdenkarbeit trotzdem selbst leisten müssen. Dadurch haben sie das Erfolgserlebnis des Sieges, aber trotzdem nicht das Gefühl, bevorzugt worden zu sein. Wann Sie „voll im Ernst“ gegen Ihr Kind antreten, ist zum Teil vom Alter abhängig – so hart auf hart kann es eigentlich erst im Teenageralter zugehen - aber noch mehr davon, wie gut Ihr Kind in einem bestimmten Spiel ist. So ist zum Beispiel mancher Fünfjähriger im Memory unschlagbar und es gibt sieben- oder achtjährige Kinder, die bei weitem besser Schach spielen als die Eltern.

Im Spiel führen Sie Ihre Kinder an die Realitäten des Lebens heran - manchmal gewinnt man, manchmal verliert man, sich anzustrengen kann sich auszahlen. Wenn Sie es schaffen, dass Ihre Kinder diese Lektion behutsam über den Umweg eines Spiels lernen, dann haben Sie viel erreicht.

f
fassss26. Mai

Verlieren Sie zunächst selbst gegen das Kind, geben Sie gegebenenfalls nach. Zeigen Sie, dass das Verlieren nicht beängstigend ist, sondern sogar Spaß macht. In Zukunft, wenn das Kind verliert, loben Sie es trotzdem, für seine Entschlossenheit, für einige erfolgreiche Momente. Wenn der Junge gewinnt, schütteln Sie ihm die Hand. Wenn Sie verlieren - schütteln Sie trotzdem mit den Worten, dass es sehr schwierig war, mit einem solchen Gegner zu konkurrieren.

Sie haben eine hilfreiche Meinung oder Antwort hierfür?

Dann los!

Anmelden und Antworten
28. Februar
Um zu verstehen, was mit einem unruhigen Kind zu tun ist, ist es notwendig, zunächst die Gründe für die Unruhe herauszufinden, die psychologisch, aber auch aus dem ursprünglich etablierten Bildungsprozess oder medizinischen Aspekten viele sein kön... Mehr lesen →
31. März
In solchen Situationen ist es immer wichtig, die Gesamternährung zu überprüfen. Wenn ein Kind zwischen den Mahlzeiten ständig auf der Flucht ist - dann ein Apfel, dann eine Banane, dann eine Süßigkeit, dann ein Saft, wird sich unweigerlich eine so... Mehr lesen →
26. März
Um zu verstehen, was mit einem unruhigen Kind zu tun ist, ist es notwendig, zunächst die Gründe für die Unruhe herauszufinden, die psychologisch, aber auch durch einen falschen Erziehungsprozess oder manche medizinischen Aspekte bedingt werden kön... Mehr lesen →
4. Februar
Denn sonst werden Kinder ausgestopft und unsicher aufwachsen, aus Angst, dass ihre Meinung für niemanden interessant ist. Angemessene Eltern wollen das nicht für ihre Kinder.
11. März
Es hilft den meisten Babys, etwas Vertrautes zu spüren. Zum Beispiel auf der Brust einer Mutter mit leichtem Wackeln und einer leisen, monotonen Sprache (ja, Sie müssen nicht alle Schlaflieder der Welt kennen. Sie können einfach langsam alles erzä... Mehr lesen →