Ja, es ist gefährlich, nach jemand anderem zu trinken.

Das SARS-CoV-2-Coronavirus wird nicht nur über die Luft, sondern durch Kontakt übertragen. Besonders gefährlich ist der Kontakt mit Oberflächen oder Flüssigkeiten, die mit dem Speichel einer potenziell kranken Person kontaminiert sind. Tatsache ist, dass der Luftweg in der Tat durch Speicheltröpfchen realisiert wird. In den Resten des Getränks, die ein Kranker getrunken hat, kann das Virus also in einer viel höheren Dosis vorhanden sein als in der Luft um ihn herum (vor allem, wenn die soziale Distanz respektiert wird).

Aber kann er in diesem Getränk überleben?

Das Virus ist ziemlich schlecht untersucht, so dass wir es nicht sicher wissen. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass das Risiko hoch ist.

 

Den Empfehlungen zufolge werden Hochrisiko-Coronaviren durch 70%iges Ethanol, Wasserstoffperoxid und Natriumhypochlorit gut inaktiviert. Und Chlorhexidin und Benzalkoniumchlorid, die die Lipidhülle von Viren zerstören, waren weniger wirksam! Obwohl sie Desinfektionsmittel sind.

Seife wirkt auf die gleiche Weise, aber nach den Empfehlungen, die an der gleichen Stelle aufgeführt sind, ist es notwendig, sich mindestens 20 Sekunden lang die Hände zu waschen, d.h. das Virus einer hohen Seifenkonzentration auszusetzen.

Dies zeigt, dass das Virus selbst in einigen milden Desinfektionsmitteln möglicherweise nicht inaktiviert wird. Und trotz des Volksglaubens ist selbst ein Getränk wie beispielsweise Coca-Cola kein Medium, das so aggressiv ist, dass es wirksamer tötet als Chlorhexidin. Es ist eher das Gegenteil. Der einzige Faktor für die Aggressivität von Coca-Cola ist der Säuregehalt, vergleichbar mit dem von Zitronen- oder Orangensaft. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass eine solche Säure das Virus wirksam deaktivieren kann. Ansonsten handelt es sich um einen Sirup mit Aromastoffen, die für Viren und Bakterien völlig unschädlich sind.

Das heißt, es ist möglich, dass das Virus, wenn es einmal in einem Getränk, bzw. in der Coca-Cola ist, nicht stirbt, sondern nur badet.

Die Tatsache, dass es mit einem Getränk verdünnt wird, bewahrt Sie nicht vor einer Infektion: Die Infektiosität des Virus ist mindestens 1,5-2 Mal höher als die des Influenzavirus (in Einheiten der Basis-Reproduktionsrate), so dass selbst eine minimale Dosis für eine Infektion ausreicht.

Daher wird nichts verhindern, dass das Virus auf diese Weise in den Körper eines neuen Wirtes eindringen kann. Und deshalb lohnt es sich eindeutig nicht, ein Getränk, auch nicht Coca-Cola, aus der Flasche eines Anderen zu trinken.

Zum Vergleich: Es ist unwahrscheinlich, dass Sie die Coca-Cola trinken werden, die ein Patient mit einer anderen Grippe getrunken hat. Die Maßnahmen zur Verhinderung einer Kontaktübertragung des Coronavirus sollten ebenso streng behandelt werden.

K
Ktulthu11. Juni

Es gibt in der wissenschaftlichen Literatur noch keine klaren Informationen dazu ... Eines ist sicher - in einer zellfreien Umgebung zu reproduzieren, das ist die Coca-Cola, kann das Virus sicherlich nicht.

Der Verzehr von Flüssigkeit durch mehrere Personen aus einem Behälter (Flasche) ist in jeder Hinsicht unhygienisch (nicht nur in Bezug auf die Übertragung und Infektion mit Coronaviren). Es ist daher am sichersten, Flüssigkeiten aus einzelnen Behältern abzufüllen und zu konsumieren.

N
Nz77812. Juni

Zu diesem Thema, das von der medizinischen Fachwelt anerkannt ist, wurde keine Forschung durchgeführt. Dementsprechend gibt es keine spezifischen WHO-Empfehlungen zur Langlebigkeit des Coronavirus in der Coca-Cola. So oder so, da das Coronavirus mindestens 2 Stunden auf Oberflächen überleben kann, ist es besser, dass die Gerichte in der Wohnung, in der es mit COVID-19 infiziert ist, jedes seine eigene Behälter haben.

Coca-Cola enthält keine Substanzen, die zur Zerstörung des Virus beitragen, also ist es durchaus möglich, sich mit dieser Methode zu infizieren, es ist töricht zu glauben, dass Coca-Cola so schädlich ist, dass selbst das Virus nicht überleben wird...

Sie haben eine hilfreiche Meinung oder Antwort hierfür?

Dann los!

Anmelden und Antworten
9. Juni
New York City beginnt sich zu öffnen. Die Weltwirtschaft ist kompliziert und aktuell nicht besonders gut. Der Mörder von George Floyd könnte gegen eine Kaution von 1,25 Millionen Dollar freigelassen werden. Amsterdam will das Rotlichtviertel absch... Mehr lesen →
15. Juni
Die epidemiologische Situation in den Vereinigten Staaten und Lateinamerika verschlechtert sich. Trump verdirbt die Beziehungen zu Deutschland und zielt auf die Arktis. In Houston ist George Floyd begraben worden und bereitet einen neuen Marsch na... Mehr lesen →