Ich brauche Tipps gegen Flugangst! Wer kann mir helfen?

In ein paar Tagen fliege ich in ein anderes Land, für sechs Monate, das freut mich natürlich, aber ich bin sehr besorgt, weil ich Angst vor dem Flug habe.
21. April

Sie haben eine hilfreiche Meinung oder Antwort hierfür?

Dann los!

Anmelden und Antworten
n
navuhadon21. April
  1. Ursachen bewusst machen Hinterfragen Sie die Ursachen Ihrer Flugangst: Warum habe ich sie? Wie funktioniert ein Flugzeug? Gehen Sie trotz Ihrer Angst an Bord.
  2. Den richtigen Sitzplatz wählen Wer an Flugangst leidet, leidet auch häufig an sogenannter Klaustrophobie (Platzangst). Am besten ist es daher, einen Platz am Gang zu buchen. Dadurch fühlt man sich zum einen weniger eingeengt, und zum anderen muss man auch nicht in die Tiefe schauen, was möglicherweise die Ängste verstärkt. Achtung: Da beim billigsten Tarif inzwischen viele Airlines die Sitze den Passagieren zuweisen und man selbst nicht wählen kann, muss man zur Not einen teureren Tarif buchen.
  3. Über die Flugangst sprechen Weihen Sie Ihren Sitznachbarn und die Flugbegleiter ruhig in ihre Flugangst ein. Das ist keinesfalls peinlich, denn in der Realität leiden viel mehr Menschen unter dem mulmigen Gefühl, als es zugeben. Wer um Ihre Flugangst weiß, kann sie beruhigen oder ablenken. Häufig hilft es auch schon, ein kurzes nettes Gespräch darüber mit dem Mitpassagier zu führen: Vielleicht ist ihm ja auch nicht ganz wohl am Himmel?
  4. Die Ängst nicht leugnen, sich aber auch nicht hineinsteigern Wie bei allen Angstleiden sollte man nicht krampfhaft gegen die Flugangst ankämpfen. Das bewirkt meistens sogar das Gegenteil: Genau so, als wenn man sich bei Schlaflosigkeit einredet, unbedingt einschlafen zu müssen. Besser ist es daher, die eigene Angst zu akzeptieren. Umgekehrt sollte man sich aber auch nicht in sie hineinsteigern. Gedankenspiele über mögliche Flugkatastrophen sollte man sofort stoppen, wenn sie sich einstellen.
  5. Nicht mit leerem Magen Auch wenn es einem beim Gedanken an den bevorstehenden Flug und seine Angst nicht nach Hunger ist: Steigen Sie nicht mit leerem Magen in den Flieger, sondern zwingen sie sich, vor Abflug etwas zu essen. Das muss (und sollte auch) nichts Schweres sein. Auch sollte man vorher und während des Fluges genug trinken. Auf koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Energy Drinks verzichtet man aber am besten ebenso wie auf Alkohol.
  6. Immer tief einatmen Achten Sie auf Ihre Atmung! Holen Sie tief Luft, atmen Sie dann aber lange aus. Auch das kann vor Panikattacken schützen. Setzen Sie sich zudem in gerader Haltung auf Ihren Sitz und lassen beide Füße auf dem Boden stehen.
  7. Sich ablenken Leichter gesagt als getan, dennoch sollten Sie es immer wieder versuchen: Nehmen Sie ein Buch oder eine Zeitschrift in die Hand, um sich abzulenken. Konzentrieren Sie sich auf den Text, den Sie lesen und versuchen Sie, an möglichst nichts anderes dabei zu denken. Alternativ spielen Sie zum Beispiel mit einer Kette oder einem Bändchen, das Sie um Ihr Handgelenk tragen. Klingt etwas albern, kann aber helfen.
  8. Medikamente nehmen Als leichte Mittel gegen Angst gelten Baldriantropfen oder Johanniskrautpräparate. Dieses erhalten Sie in der Apotheke. Zumindest bei leichten Angstzuständen können sie helfen. Benötigen Sie wirklich härtere Mittel wie Valium, die allerdings nicht frei von Nebenwirkungen sind, müssen Sie zu Ihrem Arzt.
  9. Am Flugangst-Seminar teilnehmen So manch ein Mensch, der an schwerer Flugangst litt, konnte dies durch die Teilnahme an einem Flugangstseminar überwinden. Solche Kurse bieten viele der Fluggesellschaften an, zum Beispiel aber auch das Fluggastzentrum. Dabei informieren Piloten über die Hintergründe des Fliegens und erläutern zum Beispiel, was es bedeutet, wenn das Flugzeug wackelt oder wenn "seltsame" Geräusche zu hören sind. Außerdem werden Übungen trainiert, mit deren Hilfe sich Flugangst reduzieren lässt.
  10. Fliegen ist kein Muss Wenn alles nicht hilft und Sie aus beruflichen Gründen nicht aufs Fliegen angewiesen sind, dann trauen Sie sich doch einfach, auf Flüge zu verzichten. Schöne Ecken, in denen man Urlaub verbringen kann, sind schließlich auch mit Bahn oder Auto erreichbar.

 

 
20. Februar
Wenn Babys zu oft krank werden und die Genesung lange dauert, gehen Sie zu einen Kinderarzt, der sie beobachtet, eine Reihe von Untersuchungen macht und ggf. eine Konsultation mit einem Immunologen empfiehlt. Aber darüber hinaus können Eltern Maßn... Mehr lesen →
19. Mai
Hallo! Grippe hat in der Tat keine strenge Saisonabhängigkeit. Ja, sie treten häufiger im Herbst und Winter auf. Aber es gibt auch Kinder, die im Sommer unter Husten, Schnupfen und Halsschmerzen leiden. Oft ist der Fehler die Akklimatisierung währ... Mehr lesen →