S
Santim20. April 2020
Seltsame Kombination, aber in Pennsylvania (USA) entstand tatsächlich ein Rezept für ein solches Getränk. Die Trognegam-Brüder aus Hershey haben sich eine so ungewöhnliche Art von Bier ausgedacht. Wie einer der Brüder sagt, haben sie darüber nachgedacht, wie sie ihren Lieblingsmorgendrink und ihr Lieblingsbier versprechen können, und am Ende haben sie sie einfach verwechselt. Dann suchten sie nach den perfekten Proportionen, experimentierten mit dem Druck, um am Ende etwas Interessantes und Köstliches zu finden.
Als hilfreichste Antwort ausgezeichnet
b
brother7820. April 2020
Das ist ein sehr interessanter Aspekt des Brauens, der zeigt, wie eng alles in unserer Welt verbunden ist. Tatsache ist, dass der Geschmack von Röstkaffee und der Kaffeegeschmack im Jungbier die gleichen Substanzen enthalten - die sogenannten Melanoide. Sie entstehen durch die Wärmebehandlung von Produkten unter bestimmten Bedingungen: beim Braten von Kaffeebohnen, Malz und sogar Fleisch! Deshalb riecht beispielsweise verbranntes Malz nach Kaffee und Schokolade. Dunkles Münchner Malz ist wie Brotkrume.

Sie haben eine hilfreiche Meinung oder Antwort hierfür?

Dann los!

Anmelden und Antworten
13. Februar 2020
Um warmes Bier schnell kalt zu bekommen, benötigen Sie lediglich Salz, Wasser, Eis und ein größeres Gefäß. Mischen Sie alles zusammen und stellen Sie die Bierflaschen hinein. Durch das Salz kühlt das Wasser schneller ab. Die Temperatur des Gemisch... Mehr lesen →
28. April 2020
Wenn dieses Bier gut hergestellt und abgefüllt wurde (und fast alle Produkte großer Fabriken in diese Kategorie fallen), dann sind Sie definitiv nicht bedroht. Pathogene Mikroorganismen vermehren sich nicht (sie sind einfach nicht da) und Redoxrea... Mehr lesen →
8. März 2020

Ja! Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass die Bierhefe mit 9 % Alkohol stirbt, aber das ist bei weitem nicht wahr. 

25. März 2020

Ein paar Monate in einem ungeöffneten Fass.

10 Tage im Fass nach der Öffnung.

3 Tage in einer Flasche.

3. Februar 2020

Zum Teil, ja. In vielen Fällen erfolgte die Gärung spontan, ohne Kontrolle durch den Brauer, so dass die Würze auch Milchsäurebakterien enthielt.